Publikation Kunst / Performance - Kommunikation / Öffentlichkeit - Kultur / Medien Politische Bildung und das Theater der Unterdrückten

schleswig-holsteiner scripte 3 / 2011

Information

Reihe

Artikel

Erschienen

August 2011

Das „Theater der Unterdrückten“ ist eng verbunden mit den Kämpfen lateinamerikanischer Befreiungsbewegungen. Im Sinne einer Kultur des Dialogs (Freire) wurden von den Akteure_innen sozialer Bewegungen Herrschaftsverhältnisse und soziale Ausgrenzung bewusst gemacht und Gegenstrategien im Rahmen der Theaterarbeit (Boal) entwickelt. Das Theater der Unterdrückten ist aus einer Form emanzipatorischer politischer Bildungsarbeit entstanden und beinhaltet gleichzeitig Dimensionen ästhetischer Bildung. 


Die Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein unterstützt in Folge die jährlich stattfindenden Theaterworkshops, die die attac Theatergruppe Kiel mit Harald Hahn als Referenten organisiert. Anläßlich des Workshops 2011 zum „Unsichtbaren Theater“ nach Augusto Boal statt haben wir einen Artikel im Gegenwind und Schattenblick publiziert. Dieser Artikel ist hier als PDF-download zu lesen.  

Autor_innen: Suzanne Vogel-Vitzthum und Harald Hahn

fileadmin/ls_sh/dokumente/publikationen/politischeBildung_und_TheaterderUnterdrückten_sh_Scripte.pdfPolitische Bildung und Theater der Unterdrückten